Die Überschrift von Beethovens Kreutzersonate lautet: “in stilo molto concertante“ – die Instrumente sollen gleiche dynamische Stimmen haben. Dies ist das Anliegen des Duo Concertante. Die Kreutzersonate war jenes Stück, mit dem das Duo im Jahr 1997 die Bühnenwelt mit „musikalischem Dynamit“ (Hallifax Chronicle Herald) eroberte. Auch heute, fünfzehn Jahre später, spricht „die Qualität des Ensemblespiels für deren erstklassige Zusammenarbeit” (Canadian Association of Music Libraries) zwischen diesen beiden “großartigen Instrumentalisten” (Audiophilia).

Beethovens Violinsonaten blieben stets ein wesentliches Element des Repertoires des Duo Concertante.  Ein  Aufnahmezyklus  Beethovens  kompletter  Sonaten  für  Violine  und  Piano, erschien im April 2013 beim Label Marquis Classics. Nancy  Dahn  (Violine)  und  Timothy  Steeves  (Klavier)  haben  einen  vollen  Konzertplan  mit Engagements an vielen Häusern Nordamerikas, Europas und Chinas. Als Duo Concertante spielten sie schon unter anderem in der Wigmore Hall (London), Chapelle du Bon-Pasteur (Montreal), The Old First Church (San Francisco), Los Angeles County Museum of Art, Roy Thomson  Hall,  Four  Seasons  Performing  Arts  Centre  (Toronto),  The  National  Arts  Centre (Ottawa),  in  der  Konzerthalle  der  Verboten  Stadt  Beijing  und  zuletzt  auch  in  der  Carnegie Hall Weill Recital Hall in New York City.

Außerdem traten die Künstler auf verschiedenen Musikfesten in ganz Nordamerika auf, unter anderem beim Internationalen Kammermusik Fest in Ottawa, dem Cactus Pear Music Festival, dem Indian River Festival, dem Farben Musikfest und dem Huntsville Music Festival. Als  Artists in residence nehmen die Künstler auch am Austauschprogramm beim Guelph Frühlings Fest, der Glenn Gould Professional School in Toronto und der Bischoff-Universität teil.

Nancy Dahn und Timothy Steeves sind an der Memorial University in St. Johns Kanada zu Hause. Beide sind außerordentlich energische und erfahrene Lehrer, die bereits eine Vielzahl von Meisterkursen in Kanada, den Vereinigten Staaten und in China gegeben haben. Ihr Engagement und Interesse im Bereich der Weiterbildung junger Musiker markiert das jährliche “Tuckamore Chamber Music Festival”, das die beiden im Jahr 2000 gegründet haben, um junge Kammermusiker zwei Wochen lang mit Weltklasseinterpreten zu einem intensiven Lern- und Klangerlebnis zusammenzubringen. Als künstlerische Leiter dieses Festivals treffen  sie  sich  mit  internationalen  Künstlern  aus  aller  Welt,  unter  anderem  dem  SchanghaiQuartett,  dem  Lafayette  String-Quartett,  André  Laplante,  dem  Borromeo  String-  Quartett, dem Miro-Quartett, Suzie Leblanc und auch Louis Lortie.